• Startseite
  • Zwergbläuling - standorttreu und doch so mobil

Schmetterlingsforum - Blog und Austauschplatform

Berichte über Schmetterlinge, von Schmetterlingsverrückten und vieles mehr. Ihr dürft hier gerne einen eigenen Blog aufmachen und fleißig Beiträge schreiben. Viel Spaß!

Zwergbläuling - standorttreu und doch so mobil

Zwergbläuling - standorttreu und doch so mobil

Vor vier Jahren hatte ich eine Fläche in meinem Garten neu eingesäht. Schon im ersten Jahr danach entstand ein dominanter Bestand des Wundklees, Anthyllis vulneraria. Noch erstaunlicher war, dass sich ein Nahrungs- und Habitatspezialist - der Zwergbläuling (Cupido minimus) sofort dort einfand, obwohl die nächsten Vorkommen der Art doch etwa 2km Luftlinie entfernt im Kalk liegen. Schon im ersten Jahr konnte ich Reproduktionsnachweise der kleinen aber schönen Art im Garten erbringen.

Inzwischen hält sich die Art seit 3 Jahren in meinem Garten und auch in diesem Jahr (2016) finde ich neben Faltern auch Eier und Eihüllen. Einzelne Tiere finde ich sehr konstant immer wieder an den gleichen Stellen im Garten an Wundklee-Patches, die auf dem Kalkschuttbeet und am Wegesrand stehen. Die Wundkleebestände verteilen sich inzwischen auf eine recht große Fläche, sind aber längst nicht mehr so dominant wie im ersten Jahr. Da es ständig neue Störstellen gibt, sind auch die Bestände des Wundklees stabil. Der Zwergbläuling gehört damit zu jenen Arten, die in meinem Garten eine kleine aber bodenständige Population bilden. Es ist ein schönes Beispiel, dass wir keine großen Flächen im Garten brauchen, um einzelnen Lebensraumspezialisten einen Lebensraum und einen Trittstein zu weiter entfernten Lebensräumen zu bieten. Unsere Gärten spielen eine außerordentlich wichtige Rolle bei der Vernetzung der Lebensräume und wider den Ökosystemzerfall! 

Ich finde, dass ein jeder, der ein paar Quadratmeter Garten sein Egentum nennt, auch die Pflicht hat, mehr daraus zu machen, als ein Katzenklo oder einen tristen 3-Arten-Garten mit viel Friedhofsgrün.

Der Zwergbläuling - obschon so klein - legt gerne auch größere Strecken zurück, um neue Lebensräume zu erschließen, weil er seiner Nahrungspflanze folgen muss, welche als Rohbodenbefestiger und Pionierart gilt. Aber größere Strecken ohne geeignete Lebensräume auf seinem Weg kann er natürlich nicht überwinden. In unserer von der Landwirtschaft leergeräumten Landschaft hat er kaum eine Chance und wird daher zu Recht in den Roten Listen meist mit dem Status V (Vorwarnstufe) geführt; in Rheinland-Pfalz hat sie bereits im Status 2 (stark gefährdet).

Der Zwergbläuling ist sehr klein und verhältnismäßig unauffällig, so dass man schon genau beobachten muss, um ihn zu entdecken. Für mich ist sein Anblick aber immer wieder aufs Neue spektakulär!
Dieser Patch mit Wundklee über Kalkschutt ist bei der Eiablage in meinem Garten besonders beliebt. Diese Bestände sind überdies vor dem Rasenmäher und sonstigen schädlichen Einflüssen geschützt. Wer hier durchtrampelt, bekommt es mit mir zu tun, denn hier wachsen inzwischen auch Orchideen!
Blick in den Wundkleebestand. Sind die Blüten schon fast verblüht, findet man eher die Raupen darin und die Eihüllen. Für die Eiablage akzeptieren die Weibchen nur ganz junge Blüten.

Vermutlich gerade wegen der geringen Größe benötigt der Zwergbläuling keine großen Flächen, um sich fortzupflanzen, da schon wenige Patches von Wundklee eine Vielzahl von Raupen ernähren können. Ich achte bei der Pflege meiner Wildwiesen immer darauf, dass frische Störstellen entstehen, auf denen nicht nur Wundklee, sondern eine ganze Reihe weiterer konkurrenzschwacher Pflanzen gedeihen können. Es ist für mich überaus befriedigend zu sehen, dass es mir scheinbar gelungen ist, für eine Art einen Lebensraum geschaffen zu haben. Dabei ist es mir völlig wurscht, was meine Nachbarn davon halten, wie es in meinem Garten aussieht. Schön wäre es aber, wenn es mehr Menschen interessieren würde und sie lernen, zu verstehen, weshalb es so wichtig ist, dass wir etwas aus unseren Gärten machen und die Biodiversität fördern. 

Besonders gefreut hat es mich auch, dass der Wegerich-Scheckenfalter immer mal wieder einen Stop in meinem Garten einlegt und ich hoffe, dass er auch dieses Jahr wieder ein paar Eier legen wird. Am Zaun zum Nachbarn drehen die guten Arten in meinem Garten meist ab und fliegen wieder zurück - so kann ich einzelne Exemplare über Tage und Wochen im Garten beobachten. Ich wünschte, sie würden nicht umdrehen und sich dort genau so wohl fühlen wie bei mir!

Hilfe für den Goldenen Scheckenfalter
Katzenklo - das macht nicht mal die Katze froh!

Ähnliche Beiträge

 

Kommentare

Falk am Dienstag, 21. Juni 2016 17:28

Hallo Ronny,

ein sehr schöner Beitrag über den Zwergbläuling. Leider kommt die Art in meiner Umgebung nicht vor (Westerzgebirge). Es fehlt an der Nahrungspflanze die auf Kalkboden wächst.

Es wäre schön wenn du auch einen Beitrag über den Gemeinen Bläuling schreiben würdest. Ansiedlung, Eiablagebedingungen etc.im Garten. Wohl die (noch) häufigste Bläulingsart, aber dennoch Bestandsrückgänge in manchen Gebieten.

Beste Grüße
Falk

Hallo Ronny, ein sehr schöner Beitrag über den Zwergbläuling. Leider kommt die Art in meiner Umgebung nicht vor (Westerzgebirge). Es fehlt an der Nahrungspflanze die auf Kalkboden wächst. Es wäre schön wenn du auch einen Beitrag über den Gemeinen Bläuling schreiben würdest. Ansiedlung, Eiablagebedingungen etc.im Garten. Wohl die (noch) häufigste Bläulingsart, aber dennoch Bestandsrückgänge in manchen Gebieten. Beste Grüße Falk
Ronny Strätling am Mittwoch, 22. Juni 2016 08:30

Hallo Falk,

sehr gute Idee! Auch bei uns - der tut sich inzwischen schon schwer. Semiargus ebenso... aber das kann auch das saumäßige Wetter sein.

Das "Bläulingsmodul" kommt spätestens im Herbst!

lg
Ronny

Hallo Falk, sehr gute Idee! Auch bei uns - der tut sich inzwischen schon schwer. Semiargus ebenso... aber das kann auch das saumäßige Wetter sein. Das "Bläulingsmodul" kommt spätestens im Herbst! lg Ronny
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Freitag, 21. Juli 2017
Für die Registrierung bitte Name und Benutzername eingeben

© 2017 Schmetterlingsforum